Du befindest dich hier: 

>> Cleopatra  >> Tagebuch  >> 2007 

  |  

Links

  |  

Seitenindex

  |  

Kontakt

  |

Tagebuch 2007 von Cleo

Zuchtprogramm für 2007

Silvia hat gesagt, dass ich ein Fohlen haben darf. Darum soll ich im Frühjahr durch Frischsperma von Piter 312 besamt werden. Der Piter steht aber in Holland und darum wird das Sperma express importiert, wenn ein Follikel bereit steht. Der Samen soll mit einem gebogenen Spezialröhrchen direkt in den Eileiter gespritzt werden. Das tut gar nicht weh und ich darf immer im Stall bei meinen Freunden bleiben, weil ich mich da doch am wohlsten fühle.

Piter 312 soll der Vater meines Fohlens sein

Piter 312 in jungen Jahren  Piter 312 an der Hengstkörung 2007 

Januar 2007

Bis Mitte März haben wir fleissig trainiert. Speziell an den Seitengängen (Schulterherein, Travers/Renvers, etc.), unter der Kontrolle von unserer tollen Reitlehrerin Petra K.
Im April und Mai (ev. auch Juni), darf ich keinerlei Stress haben, weil ich in dieser Zeit gedeckt werde. Darum setzen wir da mit den Reitstunden aus, weil wir immer verladen und zur Reithalle fahren müssen. Natürlich arbeitet Silvia mit mir weiterhin an den Seitengängen, etc., während den Geländeritten, oder auf unserem Arbeitsplatz.
Inzwischen kann ich schon ganz gut die Bergziege auf dem Podest.

Im Sommer will Silvia wieder mehr trainieren. Sie und Armanda möchten mit mir und Jarem, an der kommenden Friesenpferdekörung ein 'Pas de Deux' mit dem Namen Negra y Blanco vorführen. Hier einmal ein Schnupperbild vom Training im Februar.

März 2007

Ich zeige keine Rosse an und mache es dem Tierarzt schwer meinen Zyklus zu finden. Erst als ein Gelbkörper in der Gebärmutter zu sehen ist wird klar, dass es noch mindestens 10 Tage dauern wird.

April 2007

Genau an den Ostertagen zeigt sich eine stille Rosse via Ultraschall. Der Tierarzt (TA) sieht die Radstreifenstuktur der Gebärmutter am 4. April. Es zeigen sich relativ kleine Follikel links und rechts. Der TA sagt, er müsse den Samen am Ostermontag haben. Aber da fährt kein Kurier! Also setzt sich Silvia ins Auto und fährt am Ostersonntag nach Holland und am Ostermontag mit mega Reiseverkehr zurück. Ganz müde kommt sie am Abend um 22:00 Uhr nach 1950 Kilometern Reise in den Stall. Es kommen auch Stefan und der TA und ich werde besamt. Der Follikel ist nicht mehr zu sehen und der TA glaubt, dieser sei seit ca. 2 Stunden gesprungen. Am Donnerstag, 26. April, werden wir erfahren, ob es geklappt hat.

26. April: Leider keine Frucht und auch keine Rosse!

Mai 2007

1. Mai: Starke Rosse-Anzeichen! Ich baggere alle Pferde an die uns beim Ausritt begegnen. Der Tierarzt kommt und sieht beim linken Eierstock einen vergrösserten Follikel. Da nun alle wissen, dass ich schnelle Rosse mache, bestellt Silvia am 02.05., frühmorgens, gleich den Samen und holt das Paket am 03.05. in Deutschland (nahe der CH-Grenze) um 06:00 Uhr ab. Um 09:00 Uhr werde ich besamt.

Ultraschall und Befruchtung am 3. Mai

Der Follikel, links, misst nun zwischen 50 und 60 mm, ist etwas verformt und wird demnächst springen. Die Rosse ist am Abklingen.

Somit stehen die Chancen viel besser als an Ostern.

Nun ist der 21. Mai abzuwarten.  

21. Mai

Jupiieee - ich bin tragend!
Wenn alles gut geht, werden ich und auch meine Freundin Ilonka im April 2008 unsere ersten Fohlen haben.

13. Juni / 41. Tag

Fötus Aramis am 41. Tag

Heute war der Doktor wieder bei mir und hat meine Trächtigkeit kontrolliert. Er und Silvia haben schon gesehen wie das Herzchen des Embrios geschlagen hat. Wenn es mir gut geht, kommt Dr. Meier erst im November wieder zum Impfen.

Juni 2007

Ab 28. Juni wird meine Ausbildung wieder aktiviert.
Ich muss ja noch ein paar Dinge üben, für den Auftritt an der Friesenpferdekörung und freue mich schon jetzt auf die Reitlehrerin Petra K., die ich sehr gut mag, weil sie mich oft lobt und meistens ein Leckerli für mich hat.

Summertime

August 2007

Silvia hat sich diesen Monat sehr um mich gesorgt. Ich hatte vom 10. - 13. August sehr hohes Fieber und hätte beinahe mein Fohlen verloren. Täglich musste der Tierarzt kommen um das Fieber zu senken. Fieber runter auf 37° und innert 20 Stunden wieder hinauf auf 39,5-39,8° (über 40° kann das Fohlen weggehen). So war Silvia ständig bei mir und konnte fast nicht schlafen. Am 3. Tag nahm der TA Blut für eine Untersuchung und ich bekam eine grosse Spritze mit Entzündungshemmer. Am nächsten Tag, ging es mir etwas besser und es wurde zuerst via Ultraschall geschaut, ob das Fohlen noch lebt. Sofort konnten alle Anwesenden sehen wie es sich heftig bewegte, sich drehte und genau in den Sensor hinein schaute. Es war also nochmals gut gegangen. Danach bekam ich eine Antibiotikatherapie worauf ich gut ansprach. Jeden Tag ging es mir etwas besser und etwa 10 Tage später begann Silvia wieder sanft mit mir zu arbeiten. Was mir fehlte konnte nicht geklärt werden.

(1 Jahr später bestätigt sich, dass ich das EVA-Virus durchmachte. Titer 1: >512! Es ist ein grosses Glück, dass das Fohlen keinen Schaden davon trug, denn die Sterblichkeit des Fohlens bei EVA beträgt 60%)

September 2007

Unser Auftritt an der Friesenpferde-Zuchtschau des FFL vom 23.09.2007

Pas de Deux mit dem Namen Negra y Blanco auf einem Quadrat von 20 x 20 m, mit Musik von Juanes: "A dios le pido" und "La camisa negra".

Bilder unter:
Cleopatra - Bilder - Shows
oder
www.ffl.li - Galerie - Koerung 2007  

Zuchtmanagement
1. Impfung Virusabort (27. Sep.)
Gewicht 600 kg

Oktober 2007

Mitte Monat bekam ich viele Quaddeln am Kopf und Hals. Das diese dermassen juckten, musste ich mich ständig scheuern. Bald war mein Kopf mit Hautschürfungen übersät und Silvia musste täglich die Wundkrusten aufweichen, entfernen und danach desinfizieren. Die Quaddeln breiteten sich weiter auf meinem Rücken und Bauch aus. Cortison durfte der Tierarzt nicht spritzen, wegen meinem Fohlen. Da Frauchen am Futter nichts verändert hatte, war es schwierig herauszufinden woher dies kam. Da wir wegen der Kälte mehr Heu bekamen und dieses sehr gehaltvoll war, wurde auf ein mageres Heu gewechselt und schon bald wurden die Quaddeln und die Juckerei weniger. Bis Ende Monat war dann auch wirklich klar, dass ich eiweissärmer gefüttert werden musste, denn sobald das Eiweiss gesteigert wurde erschienen sogleich wieder Quaddeln.

Kerry zieht ein

Seit Ende Monat wohnt ein neues Pferd bei uns im Stall, da das Tigerscheck-Pony "Cicco" auf einen Weideplatz umgezogen ist.

Kerry ist ein 9-jähriger Amerikanischer Traberwallach. Ein unkompliziertes, liebes Pferd, das vermutlich sehr gut in unsere Gruppe passt. Ausserdem gibt's mit ihm einen schönen Dunkelfuchs-Farbklecks ins Schwarzweiss. Zur Zeit steht er noch in der Integrationsbox.

Zuchtmanagement
Wurmkur mit Panacur (6. Okt.)
Impfung Influenza (12. Okt.)
Gewicht 620 kg

November 2007

Nun habe ich neue Hufschuhe bekommen. Sie heissen "Old Mac's" und sind viel bequemer. Silvia hatte genug von den Marquis-Hufschuhen, weil sie bei schnellem Galopp von den Hufen flogen. Die Old Mac's halten jeden Galopp und ich laufe damit nun viel fleissiger und mit grösseren Schritten, so als würde ich barhufig gehen. Wenn Frauchen das nur vorher gewusst hätte! Aus den alten Marquis-Schuhen hat sie nun Stollenschuhe mit je 6 Stollen gemacht. Somit bin ich auch bei Schnee und Eis gut ausgerüstet.
Wir absolvieren am 15.11. die letzte Reitstunde mit Petra vor der Babypause. Mein Bäuchlein ist schon richtig rund.

Zuchtmanagement
2. Impfung Virusabort (21. Nov.)
Gewicht 635 kg

Dezember 2007

Das Fohlen strampelt viel und heftig, sodass es meine Menschenfreunde gut fühlen können wenn sie die Hand an der Flanke auflegen.

Nach oben

(C) 2000 - 2016 by  Recher Webservice