Du befindest dich hier: 

>> Cleopatra  >> Tagebuch  >> 2008 

  |  

Links

  |  

Seitenindex

  |  

Kontakt

  |

Tagebuch 2008 von Cleo

Januar 2008

Öfters als sonst döse ich und gönne mir mehr Ruhe.

Diesen Monat wird die Mutterschaftsbox auf der gegenüber liegenden Seite des Stalls gebaut. Sie wird 920 x 400 cm gross, und die Abschrankung innen 160 cm hoch, sodass ich noch gut zu den anderen Pferden schauen kann. Schon bald werde ich vorerst in dieser Box übernachten, damit ich mehr Ruhe habe und mich daran gewöhnen kann.
Sobald die Geburts ansteht, werde ich in der Mutterschaftsbox mit eigenem Auslauf verbleiben. Da ich schon sehr dick und schwer bin, werde ich noch regelmässig auf dem Arbeitsplatz longiert, oder ca. 45 Min. im Schritt geritten. Manchmal kommt aber auch Stefan und geht mit mir spazieren.

Zuchtmanagement
3. Impfung Virusabort (18. Januar)
Gewicht 660 kg

Februar 2008

Im ganzen Monat Februar stehen wir viel an der Sonne. Ich bin oft übermütig. Auf dem Sandplatz wälze ich mich und buckle ich trotz dickem Bauch herum, sodass sich Silvia manchmal um das Fohlen sorgt. Mit dem Velo will sie nicht mehr mit mir ins Gelände, nur noch zu Fuss, weil ich mich kürzlich auf die Hinterbeine stellte und mich sehr ereiferte. Ist ja auch etwas viel von mir verlangt, am saftigen Gras brav vorbeizugehen, ohne davon naschen zu dürfen. ;-)

Zuchtmanagement
Gewicht 670 Kg (10. Februar)
Impfung Tetanus (19. Februar)

März 2008

Seit dem 7. März trage ich den Geburtsalarm nachts und seit dem 15. März auch am Tag. Es wurden bereits Wetten abgeschlossen, auf die Tage 17., 20, + 24.03.08. Wer wohl gewinnen wird?
Die Namen für Stütchen und Hengstchen stehen fest.

Zuchtmanagement
Wurmkur mit Strongid-P (01. März)
Birth Alarm GSM ab 07. März
Gewicht 670 Kg (08. März)

April 2008

Zur Zeit bekomme ich jeden Abend ein warmes Mash und alle meine Menschenfreunde vom Stall sind besonders besorgt um mich. Das Fohlen strampelt seit anfangs April wieder vermehrt und heftig, sodass es jeder meinem Bauch ansehen kann. Mir geht es jedoch sehr gut und ich bin den Umständen entsprechend in Topform. :-)

Zuchtmanagement
Gewicht 690 Kg (05. April)

10.04.: Die Menschen hier sind schon recht ungeduldig. Auch war der Arzt vorgestern da und hat mich kontrolliert. Alles i.O. Mega kleine Harztröpfchen sind am Abend zu sehen.

Um Mitternacht 10./11.04. schleichen sich Silvia und Danina mit Taschenlampe in den Stall und nach allfälligen Geburtsanzeichen zu sehen. Da ich ganz ruhig am Fressen bin, sagen sie, dass es wohl noch nicht Zeit ist und gehen wieder.

11. April 2008

Geburt von Aramis

Um ca. 05:45 Uhr, habe ich mein Hengstfohlen Aramis im Eilzugstempo geboren.

Der Geburtsalarm ging los und Silvia und Stefan waren innert Minuten bei mir. Dann kam Richi dazu und half die Nachgeburt hochzubinden, damit sie nicht abreisst. Bald kam auch Tierarzt Dr. Meier, der klein Aramis und mich kontrollierte und versorgte. Aramis rannte Silvia immer nach und wollte an ihren Hosenbeinen ansaugen, so musste sie etwas weggehen. Er erkannte wohl ihre Stimme. Stefan hat ihm dann gezeigt wo die Milch zu finden ist und hat mich dazu etwas angemolken. Es kamen auch noch Richi, Gertrud, Danina, Armanda und sonst noch viele Leute, um uns zu bestaunen. Alle sind überglücklich, dass die Geburt so problemlos verlaufen ist.



Wir sind beide wohlauf und erholen uns nun vom Stress.  

Mehr Geburtsfotos auf der Bildergalerie von Aramis

Mai 2008

Der kleine Aramis ist ein echter Sonnenschein. Sehr neugierig und muss alles ins Maul nehmen. Wenn ihn niemand krault, so lässt er sich einfach durch die Vorhänge streicheln, indem er sich darunter stellt, sie über sich wirft und diese langsam wieder an seinem Körper heruntergleiten. :-)

Pünktlich zur Fohlenrosse bekam Aramis Durchfall, der 2-3 Wochen andauerte. Sein Fudi war trotz Einfetten ganz wund und Silvia musste es täglich waschen und eincremen, was ihm sichtlich gut tat. (Dies ist ihm später geblieben, denn Fudikraulen liebt er seither besonders.)

In nächster Zeit bekommt er alle 2 Wochen Wurmkur verabreicht und am 4. Mai waren wir zum ersten Mal zusammen auf der Waage!
Cleopatra 620 Kg
Aramis 85 Kg

Meine Mami ist die Beste!

Juni 2008

Aramis entwickelt sich prächtig. Er ist neugierig und sehr menschenbezogen.
Wenn ein Auto vorfährt, er bekannte Menschen sieht, oder die Pferdefreunde länger wegbleiben wird kräftig gewiehert. Meine Kusine Ilonka hat es ihm besonders angetan. Ich mag es nicht, wenn sie ihm zu nahe kommt und vertreibe sie so oft es geht.

Gewichte am 14.06.08
Cleopatra 600 Kg
Aramis 150 Kg (2 Monate alt)

Juli 2008

Nun hat Aramis mit den Hengstspielen begonnen. Da er keinen Spielkameraden hat, muss ich dafür herhalten. Manchmal darf Jarem mit in den Auslauf, oder auf die Weide. So spielen die beiden zusammen und ich kann ruhig grasen. Die Menschen hier haben auch so ihre Mühe, weil Aramis zur Zeit so richtig bissig ist. Jetzt ist konsequente Erziehung echt gefragt. Aramis muss jetzt auch lernen, dass ich ab und zu 30 - 45 Minuten ohne ihn weggehe. Silvia muss meine Figur wieder in Schuss bringen, Rücken und Bauch hoch und Muskelaufbau.

Gewicht Aramis 170 Kg (05.07.2008)

August 2008

Leider haben uns innert 2 Wochen unsere Mitbewohner Kerry und Jarem verlassen. Kerry galoppiert seit Ende Juli im Pferdehimmel und er fehlt uns sehr! Natürlich vermissen wir auch Jarem, der während 5 Jahren unser Freund war und nun auf einer riesigen Weide noch mehr Freiheiten geniessen darf. Sein Frauchen sagte, dass es ihm gut gehe und er dort auch schon eine Freundin gefunden hätte. Mitte Oktober wird die Berber x Araber Stute Kebi zu uns kommen, die wir bereits kennen lernen durften.

Gewichte am 13.08.08
Cleopatra 590 Kg
Aramis 225 Kg, bei einem Stockmass von ca. 130 cm (4 Monate alt)

1. Reitstunde mit Junior im Schlepptau

September 2008

Körung des FFL in Schaan

20./21.) Am Samstag werden Aramis und ich verladen. Danach folgt eine längere Fahrt. Als wir aussteigen, dürfen wir gleich auf eine schöne Weide mit Stallanschluss, ganz für uns allein. Silvia und Stefan begrüssen Esther und Schawi. Dann entdecken wir 2 Friesenstuten (Thirza und Anouscha) und ein Hengstfohlen (Balios). Aramis ist sehr interessiert an ihnen. Doch ich bin da absolut nicht einverstanden und schlage um mich. So werden wir besser getrennt und verbleiben da bis zum nächsten Morgen.
Um 07:00 Uhr werden wir herausgeputzt und fahren eine kurze Strecke zu Stallzelten, wo wir zusammen in einer Boxe mit feinem Heu verweilen. Es ist sehr spannend, denn bald sind überall schwarze Pferde zu sehen.

Soeben erst richtig angekommen kommt ein Tierarzt und piekst Aramis. Es heisst, er hätte seinen Lebens-Chip erhalten. Und bald darauf ist Programm angesagt. Armanda kommt zu uns und wir werden wieder gestriegelt, umgezogen, zur Halle geführt, müssen dort ein paar mal herumlaufen und traben. Wieder hinaus - warten - herumlaufen - dann muss ich alleine hinein. Wie mir Armanda vorher eingeflüster hat, habe ich denen mal meine Gänge gezeigt. Silvia hat mich darauf sehr gelobt, Leute haben gratuliert und geklatscht und dann hat mich Armanda wieder übernommen und auch mega gelobt.

Nun konnten Aramis und ich den ganzen Nachmittag in der Boxe verbleiben und Heu fressen. Immer wieder kamen Menschen und redeten mit uns. Gegen Abend fuhren wir alle müde wieder nach Hause, wo wir von der wartenden Ilonka freudig begrüsst wurden.

Resultate: Aramis und Cleopatra

Weitere Fotos: Bildergalerie des Friesenpferdevereins FL
Website FFL: Friesenpferdeverein Fürstentum Liechtenstein

Oktober 2008

12.) Caroline und Kebi zehen bei uns im Stall ein. Kebi ist eine Araber- x Berberstute, die lange Zeit in Marokko lebte und dort Schwerstarbeit verrichten musste. Sie trägt diverse Spuren von Wunden an ihrem Körper und auch die Fesselgelenke zeigen, dass sie daran angebunden war. Erst seit 2-3 Jahren darf sie sich eines schönen Lebens erfreuen. Sie ist ca. 17-jährig und ihre Besitzerin Caroline tut alles für sie.
Kebi bleibt vorerst in der Integrationsboxe, wo sie und Ilonka sich schon etwas beschnuppern können. Ich schaue zusammen mit Aramis sehr interessiert herüber.

Schon bald kann man sehen, dass sich Kebi wirklich wohl fühlt bei uns.
Ilonka ist echt lieb mit ihr.

Aramis zieht weg

25.) Aramis und ich werden ins Cleomobil verladen und fahren zur Fohlenweide. Dort angekommen bleiben wir vorerst im Anhänger. Stefan bleibt bei uns und Silvia und Danina gehen weg. Dann kommen sie wieder zurück und eine nette Frau verabreicht mir ein homöopatisches Mittel gegen Trennungsschmerz. Dann wird Aramis ausgeladen und Danina läuft mit ihm weg. Auch Stefan und die anderen Leute gehen. Silvia fährt mit mir alleine wieder zurück. Ich rufe nach Aramis und stampfe im Anhänger herum. Nach ca. 10 Minuten hält Silvia an. Sie gibt mir Banane und spricht mir gut zu. Doch ich mag nicht hinhören. So fährt sie mit mir weiter zum Stall. Dort angekommen suche ich nach verzweifelt Aramis.
Silvia sagt mir, dass Aramis in 2,5 Jahren wieder zu uns kommen wird, doch ich weiss nicht was das bedeutet.

Die nächsten Tage kann mich niemand wirklich trösten. 2 Tage lang rufe ich immer wieder nach meinem Fohlen. Doch kein Aramis in Sicht. Das Euter schwillt sehr stark an und die Milch spritzt bei jedem Schritt heraus. Silvia kühlt das Euter etwas, sprayt es mit Aloe Vera ein und gibt mir homöopatische Kügelchen (Phytolacca) für den Milchrückgang. Nach 2-3 Tagen lässt die Spannung etwas nach und das Euter bildet sich zurück.
Silvia kommt mehrmals pro Tag vorbei. Sie beschäftigt mich auch vermehrt um mich auf andere Gedankan zu bringen.

November 2008

Bereits eine Woche nach dem Abschied von Aramis fahren wir zu einem Patrouillenritt in der Nähe. Jolanda und Zorro begleiten uns. Das Wetter ist eher kühl und der Ritt dauert fast 3 Stunden. Ich bin jedoch mega gut drauf und Silvia muss mich ständig bremsen. Hihi - und sie dachte es würde ev. zu viel sein für mich, dabei könnte ich locker noch eine Stunde anhängen.
Obwohl auch Jolanda wegen Babypause länger nicht mehr ritt, werden wir in den vorderen Rängen platziert. Silvia lobt mich sehr.

Nach oben

(C) 2000 - 2016 by  Recher Webservice